Was Du gegen Durchhänger-Tage tun kannst

Was Du gegen Durchhänger-Tage tun kannst

 

Es gibt manchmal diese Tage an denen der Schreibtisch voll gestapelt ist mit Aufgaben und jede einzelne ist einfach nur – BLÖD! Und ich habe einfach keinen Nerv auch nur anzufangen. Und was mir dabei oft auch auf den Geist geht und mich geradezu wütend machen kann ist, dass “gestern” noch alles in Ordnung war: “Ha! Ich kann selbstbestimmt arbeiten und mir ausuchen, was ich wann wie machen will!” und Schwupps! war die To-do-Liste um ein paar Sachen kürzer. – Aber heute? “Die guten Sachen sind einfach aufgebraucht, es ist nur noch der ganze doofe Kram übrig. Eigenständig arbeiten ist Mist! So sieht’s doch aus! Das ist doch sowieso alles eine blöde Idee! Und überhaupt…..”

———–STOP!———– an dieser Stelle schalten wir um auf ein anderes Programm, sonst endet dieser Tag irgendwann auf Instagramm, twitter oder Youtube und die doofen Aufgaben sind immer noch da. Plus ein schlechtes Gewissen wegen der ganzen Schokolade… Das ist dann wirklich ganz blöd.

Nachdem ich viel zu viele solcher Durchhängertage hatte, habe ich angefangen, mich damit zu beschäftigen, was genau an diesen Tagen eigentlich so blöd ist. Warum ich plötzlich alles so doof finde, was doch sonst ziemlich OK ist.

Ich habe drei Dinge herausgefunden:

  1. Ein verlässliches Symptom ist: Ich betrachte alles nur noch in schwarzweiß mit Tendenz schwarz. – ALLES ist LANGWEILIG und NERVIG!
    Das Problem ist, dass ich so ganz schnell in einer “Problemtrance” lande. Also in eine negative Gedankenspirale abrutsche. Und wenn die erst mal eine Weile läuft, wird es immer schwieriger daraus auszusteigen.
  2. Es gibt IMMER einen Grund für die pessimistische Laune. Manchmal muss ich ein bisschen graben. Denn schwarzweiß Denken kann auch dazu führen, dass ich das WEISSE überbetone und das Schwarze einfach nicht sehen WILL. Es könnte mir ja die gute Laune verderben. Und wir alle wissen, was passiert, wenn wir Dinge verdrängen: Sie kommen nur noch vehementer wieder. Der wahre Grund für die trübe Stimmung sind übrigens so gut wie nie die doofen Aufgaben selbst.
  3. Irgendetwas in den Rahmenbedigungen stimmt nicht.
    Vielleicht habe ich schlecht geschlafen, vielleicht zu wenig oder zu viel gegessen. Die To-do-Liste überfrachtet. Nicht genug getrunken. Mich zu wenig bewegt. …
    Und ich weiß über mich, dass ich bei spannenden Projekten dazu tendiere, mehr im Kopf zu sein. Es ist einfach so spannend da! So viele schöne, interessante Gedanken. – Achja: TRINKEN! Wär auch mal nicht schlecht…

Um nun diesen Dingen besser auf die Spur kommen zu können, habe ich mir eine Check-in-Liste für den Tagesanfang und eine Check-out-Liste für das Ende des Tages ausgedacht.

Wenn mir also auffällt, dass ein Durchhänger-Tag da ist, fülle ich für ein paar Tage morgens und abends diese Listen aus. Das dauert nur ein paar Minuten und macht für mich einen großen Unterschied für den weiteren Verlauf des Tages und Abends.

Mit den ausgefüllten Listen habe ich eine Menge Dinge sichtbar gemacht, die mir vorher nicht bewusst waren. Dann kann ich entscheiden, was ich tun möchte: Den Tag dafür nutzen mich auszuruhen. Oder die entdeckten Gründe für Durchhängen abstellen. Eben den Tag entsprechend so organisieren, dass er zu meiner Verfassung passt.

So wird es dann auf jeden Fall ein entspannterer oder fokussierterer Tag als wenn ich mich einfach nur so weitergeschleppt hätte.

Die Liste sieht so aus:

 

Hier kannst Du die Liste runterladen. Vielleicht hilft dir das ja auch weiter am nächsten Durchhänger-Tag.

PS: Was übrigens auch super funktioniert an solchen Tagen ist die “Du-kannst-alles-für-10-Minuten-tun-Strategie”

 

Share:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.